From Snowboarding to Art to 100% Charity

Cappuccino Clup Charity Calendar Release Party am 3. Dezember im Weekender Club Innsbruck!

flyer

Many K2 Prizes to win!
Dass die Verbindung von Kunst und Schnee nicht immer nur pickelharte Pisten ergeben muss, wird
heuer erneut durch den Cappuccino Club (eine Vereinigung von SnowboarderInnen) bewiesen. Wie
schon im letzten Jahr haben die Jungs und Mädels, u.a. Julia Baumgartner, Silvi Schlereth, Stephan
Wimmer oder Jonee Pülz, heuer bereits zum dritten Mal einen Snowboarding-meets-Art-Charity-
Kalender auf die Beine gestellt. Dieser verbindet Snowboardfotografie mit Kunst, verkauft das
ganze als Kalender und schafft es darüber hinaus auch noch, damit Gutes zu tun.
So wurde mit dem Kalender 2009 ein Reinerlös von €7586,- erzielt, der mittlerweile in Form eines
Wassertanks und einer Übungsfarm in einem Waisenheim in Uganda das Leben der Kinder dort
konkret und effizient verbessert. 2010 gingen €10786,- nach Bolivien, wo in einem Armutsviertel
eine Bibliothek errichtet wurde, die für die Bildung und somit die Zukunft der BolivianerInnen eine
große Rolle spielen wird. Der Reinerlös des diesjährigen Kalenders wird nach Kirgistan gehen, ein
Land mit vielen Gemeinsamkeiten mit den Alpen – hohe Berge, viel Schnee, kalte Temperaturen –
aber auch gravierenden Unterschieden – keine Snowparks, bittere Armut, täglicher Kampf ums
Überleben. Dort werden 20 handverlesene, von der lokalen Bevölkerung ausgewählte und geleitete
Projekte unterstützt, die eine längerfristige Verminderung der Armut zum Ziel haben.
Der Kalender wird wie schon die Jahre davor über die Mitglieder des Cappuccino Clubs vertrieben
(Anfragen unter www.cappuccino-club.org), darüber hinaus gibt es ihn in diversen Shops (Burton
Store IBK, XDouble, Sweet Dream, Taminda ModeCafé und AlpinSchmiede Habeler alle in
Innsbruck, Subway Kaprun und Sixxa Store Vienna) zu kaufen. Oder man besucht die Kalender-
Release-Party am 3. Dezember im Weekender-Club in Innsbruck, wo neben dem Kalender auch
eine fette Tombola sowie Partyspass der Extraklasse geboten wird – sicherlich die beste Variante! C
ya there!